Wettbewerbsverfahren

Platzbereich mit Sitzbänken, Gleise im Vordergrund Mit September 2015 wurde der EU-weite offene zweistufige Realisierungswettbewerb „Neugestaltung Schwedenplatz“ gestartet. Als Grundlagen für den Wettbewerb dienten das Leitbild als Ergebnis des breit angelegten Beteiligungsprozesses, die Funktions- und Sozialraumanalyse, das Verkehrsgutachten und das Kooperative Verfahren.

Ziel war es, im Zuge einer Neugestaltung des Bereichs Schwedenplatz-Morzinplatz für den Platzraum zwischen dem Leopold-Figl-Hof im Westen und der Postgasse im Osten konkrete Gestaltungskonzepte zu entwickeln.

Beurteilt wurden die Wettbewerbsbeiträge durch ein hochrangig besetztes Preisgericht, dem neben Architektinnen/Architekten und Landschaftsplanerinnen/Landschaftsplanern, Vertreterinnen und Vertreter des Magistrats der Stadt Wien und der Politik angehörten und das durch beigezogene Expertinnen und Experten ohne Stimmrecht unterstützt wurde.

BürgerInnenbeteiligung im Wettbewerbsverfahren

In einer 1. Wettbewerbsstufe wählte das Preisgericht am 15.12.2015 aus 60 international eingereichten Wettbewerbsbeiträgen sechs Arbeiten aus.

Vor der Weiterbearbeitung in der 2. Wettbewerbsstufe wurde als wichtiger Zwischenschritt die interessierte Bevölkerung eingebunden. Sie erhielten die Möglichkeit, die Arbeiten (je ein Schaubild und ein Übersichtsplan) zu kommentieren. Diese Beteiligungsphase fand von 8. bis 14. Februar 2016 statt.

Mehr als 3.000 konkrete Beiträge gingen online und in der Dialogbox vor Ort ein. Ganz oben auf der Wunschliste standen die Schaffung einer großzügigen Flanierzone und attraktiver Aufenthaltsbereiche in U-Bahn-Nähe. Das Bedürfnis nach Schatten und akustischer Abschirmung zum Verkehr sowie nach einem hohen Grünflächenanteil auf dem Morzinplatz wurde von der Bevölkerung ebenfalls klar formuliert.

Ein Kurzresümee der eingegangenen Kommentare finden Sie hier: Beteiligung im Wettbewerb

Die abgegebenen Wünsche und Anregungen bildeten in weiterer Folge eine wichtige Grundlage für die Empfehlungen des Preisgerichts an die Wettbewerbsteilnehmenden für die Überarbeitung und Präzisierung der 2. Wettbewerbsstufe.

Ergebnisse des Gestaltungswettbewerbs

Das Siegerprojekt wurde am 24.5.2016 ausgewählt. Es stammt vom Münchner Büro realgrün Landschaftsarchitekten GbR, unterstützt durch die Bauingenieure FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH.