Der Schwedenplatz

Verkehr: Der Bereich Schwedenplatz – Morzinplatz ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Wiens. Unter der Erde kreuzen sich hier zwei U-Bahn-Linien, über der Erde haben drei Straßenbahnlinien ihre Haltestellen. Direkt am Donaukanal finden Schiffe ihren Anlegeplatz, daneben führt der stark befahrene Franz-Josefs-Kai vorbei. Als eines der Eingangstore in die Wiener Innenstadt wird der Schwedenplatz auch von vielen Radlerinnen und Radlern, Fußgängerinnen und Fußgängern benutzt. Hier finden Sie nähere Informationen zum Verkehrsaufkommen am Schwedenplatz.

Funktions- und Sozialraumanalyse: Der Schwedenplatz ist – anders als die meisten Orte in Wien – rund um die Uhr belebt. Er wird von vielen unterschiedlichen Personengruppen sehr vielfältig genutzt: zum Pause machen, Eis essen, Radfahren, sich Treffen, Arbeiten, Feiern, Wohnen oder Umsteigen. Welche verschiedenen NutzerInnengruppen gibt es am Schwedenplatz? Hier erfahren Sie mehr.

Geschichtliches: Der Morzinplatz ist ein wichtiger Gedenkort für die Opfer des Nationalsozialismus. Hier befand sich während des 2. Weltkriegs eine Zentrale der Gestapo. Erfahren Sie mehr über den historischen Hintergrund des Platzes.